Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten

Worum geht es?

Auf dem Papier scheint alles zusammen zu passen: Während Deutschland immer älter wird und schon jetzt hunderttausende Fachkräfte fehlen, haben über eine Million Geflüchtete, darunter viele junge Menschen mit unterschiedlichster Ausbildung, keine Arbeit. Das wichtigste Element der Integration steht also noch aus.

„Wir haben Fachkräfte gesucht und Menschen bekommen”

(Professor Jürgen Deller, Leuphana Universität Lüneburg)

An dieser Stelle setzt das Forschungsprojekt an, das der Goinger Kreis gemeinsam mit dem Lehrstuhl von Professor Jürgen Deller von der Leuphana Universität Lüneburg durchgeführt hat. Gemeinsam haben die Projektgruppen Hindernisse und Erfolgsfaktoren der Arbeitsintegration von Flüchtlingen untersucht und daraus praktische Hinweise insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt.

Was wollen wir erreichen?

Ziel unseres Projekts ist es, die Arbeitsintegration von Geflüchteten zu unterstützen. Dafür haben wir drei Kernfragen definiert und beantwortet:

1. Wie können wir erfassen, welcher Job zu welchem Flüchtling passt?
2. Was hilft den Geflüchteten dabei, sich erfolgreich im Arbeitsmarkt zu integrieren?
3. Was können Unternehmen machen, um Flüchtlinge in ihrer Firma zu beschäftigen?

Unsere Kernergebnisse und einen praktischen Leitfaden für Unternehmen finden Sie hier.

Wie sind wir vorgegangen?

In über 130 Stunden Interviews und 1000 Stunden Auswertung haben wir die Erlebnisse und Erwartungen neu angekommener Flüchtlinge und die Erfahrungen derjenigen erfasst, die bereits Anschluss an den Arbeitsmarkt gefunden haben. Auch die Erkenntnisse von Unternehmen, die bereits Flüchtlinge aus dem arabischen Raum beschäftigen, haben wir in unserem Forschungsprojekt berücksichtigt. Dabei ist uns vor allem eins aufgefallen:

„Die interviewten Geflüchteten haben im Durchschnitt nur rund acht Monate benötigt, um eine dauerhafte Arbeitsstelle zu finden

(Angela Titzrath, Goinger Kreis)

Aus den Ergebnissen haben wir deshalb ganz konkrete Empfehlungen für die Auswahl und die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsprozess entwickelt und dafür Schlüsselfaktoren bei der Kontaktaufnahme, Einarbeitung und Integration herausgearbeitet.

Warum engagieren wir uns?

Johanne

Johanne Düsterbeck (Critical Incidents)

Für mich bedeutet die Mitarbeit am Projekt die Gelegenheit zu haben, mit einem motivierten und qualifizierten Team an zukunftsorientierten Ideen zu arbeiten. Sie setzen an der Drehschaube an, die entscheidend ist für ein reibungsloses Miteinander: die Integration der Geflüchteten in den Arbeitsmarkt.

Besonders beeindruckend finde ich die unterschiedlichen Perspektiven, die wir durch die Beteiligten des Projekts erhalten, sie stammen aus der Wissenschaft, der Privatwirtschaft, aber auch direkt von Geflüchteten selbst.
2016-02-06T13:46:23+00:00
Johanne
Für mich bedeutet die Mitarbeit am Projekt die Gelegenheit zu haben, mit einem motivierten und qualifizierten Team an zukunftsorientierten Ideen zu arbeiten. Sie setzen an der Drehschaube an, die entscheidend ist für ein reibungsloses Miteinander: die Integration der Geflüchteten in den Arbeitsmarkt. Besonders beeindruckend finde ich die unterschiedlichen Perspektiven, die wir durch die Beteiligten des Projekts erhalten, sie stammen aus der Wissenschaft, der Privatwirtschaft, aber auch direkt von Geflüchteten selbst.
Lena Andorfer

Lena Andorfer (Change Perspektive)

Jedem ist klar, dass sowohl Staat, Wirtschaft als auch die Zivilbevölkerung in der aktuellen Flüchtlingskrise einen Beitrag leisten muss, damit die Integration funktionieren kann und ein gutes Miteinander statt einem Nebeneinander statt findet. Durch die Mitarbeit im diesem Projekt versuche ich genau dieses Miteinander zu unterstützen und sammle dabei spannende Erfahrungen, wachse persönlich an so manchen Hürden & Herausforderungen und habe v.a. ein tolles Team voller Engagement an meiner Seite, das auch so manche Nachtsession entlohnt.
2016-02-06T13:50:31+00:00
Lena Andorfer
Jedem ist klar, dass sowohl Staat, Wirtschaft als auch die Zivilbevölkerung in der aktuellen Flüchtlingskrise einen Beitrag leisten muss, damit die Integration funktionieren kann und ein gutes Miteinander statt einem Nebeneinander statt findet. Durch die Mitarbeit im diesem Projekt versuche ich genau dieses Miteinander zu unterstützen und sammle dabei spannende Erfahrungen, wachse persönlich an so manchen Hürden & Herausforderungen und habe v.a. ein tolles Team voller Engagement an meiner Seite, das auch so manche Nachtsession entlohnt.
-

Mirja Kasimir (PR-Team)

Ich engagiere mich in diesem Projekt, da mir das Thema Integration von Geflüchteten sehr am Herzen liegt. In einem Tandem bringe ich Geflüchteten Deutsch bei und dort kommt das Thema und der Wunsch nach Arbeit immer wieder auf. In diesem Projekt habe ich die Möglichkeit meine in der Universität erlernten Kompetenzen für ein tolles Projekt zu nutzen und gleichzeitig von Experten zu lernen.
2016-02-06T14:43:39+00:00
-
Ich engagiere mich in diesem Projekt, da mir das Thema Integration von Geflüchteten sehr am Herzen liegt. In einem Tandem bringe ich Geflüchteten Deutsch bei und dort kommt das Thema und der Wunsch nach Arbeit immer wieder auf. In diesem Projekt habe ich die Möglichkeit meine in der Universität erlernten Kompetenzen für ein tolles Projekt zu nutzen und gleichzeitig von Experten zu lernen.
Jaqueline Hinz (Bachelorandin)

Jaqueline Hinz (Kompetenzerfassung)

Ich engagiere mich in dem Projekt „Integration von Flüchtlingen auf den Arbeitsmarkt“, um einen Beitrag zur Gemeinschaft zu leisten und bei der Entwicklung zukünftiger Personalarbeit mitzuwirken. Für die Teilhabe ist, neben dem Erlernen der Sprache, die Integration in den Arbeitsmarkt einer der wichtigsten Aspekte. Deshalb befasse ich mich innerhalb meiner Gruppe mit der Kompetenzerfassung von Geflüchteten. Unser Ziel besteht darin geeignete Methoden für die Personalauswahlverfahren zu ermitteln.
2016-02-06T15:37:02+00:00
Jaqueline Hinz (Bachelorandin)
Ich engagiere mich in dem Projekt „Integration von Flüchtlingen auf den Arbeitsmarkt“, um einen Beitrag zur Gemeinschaft zu leisten und bei der Entwicklung zukünftiger Personalarbeit mitzuwirken. Für die Teilhabe ist, neben dem Erlernen der Sprache, die Integration in den Arbeitsmarkt einer der wichtigsten Aspekte. Deshalb befasse ich mich innerhalb meiner Gruppe mit der Kompetenzerfassung von Geflüchteten. Unser Ziel besteht darin geeignete Methoden für die Personalauswahlverfahren zu ermitteln.

Dies ist ein Projekt der Leuphana Universität Lüneburg und des Goinger Kreises.

Logo Goinger Kreis                          1310_logo_leuphana_NEU_print